Archiv der Kategorie: Aktuelles

Eindrücke aus der Ethikwoche 2022

Vom 05. bis 11. Mai 2022 fanden an unserer Schule nach zwei Jahren corona-bedingter Pause endlich wieder Ethik-Projekttage statt. Ziel ist es, die Schülerinnen und Schüler für das Thema Ethik zu sensibilisieren. Es gibt Projekte zu Mensch und Wirtschaft, nachhaltigem Handeln, verantwortungsvollem Umgang mit Ressourcen, Krieg und Frieden, Migration, Ernährung, Umwelt, Klimaschutz, Nachhaltigkeit und Religion.

Die Ethik-Projekte werden im Klassenverband in der Schule oder an außerschulischen Lernorten durchgeführt. So setzen wir unsere Verpflichtung um, 10 Unterrichtsstunden Religionsgespräche pro Schuljahr für alle Auszubildenden ungeachtet ihrer religiösen Überzeugungen zu erteilen.

Die Klasse EH21/2F hat sich an den beiden Projekttagen mit der Obdachlosigkeit in Hamburg beschäftigt. Während Herr Marten am Freitag, 06.05.22, einige Grundlagen zum Thema behandelt hat,  hat Frau Reiche-Becker am Dienstag, 10.05.22, in Zusammenarbeit mit der Obdach- und Wohnungslosenzeitschrift „Hinz & Kunzt“ einen  Stadtspaziergang mit Chris (Foto: vorne Mitte) organisiert, der sieben Jahre auf der Straße gelebt hat und Einrichtungen wie das „Drob Inn“ und das „Herz As“ schonungslos und lebensnah vorstellen konnte.

Die EH21/4 besuchte mit Ihrem Lehrer Johannes Röhrs eine Rettungswache in Büchen. Alle Rettungsfahrzeuge  konnten besichtigt werden,  und die Schülerinnen und Schüler lernten etliche Erste- Hilfe-Maßnahmen kennen. Angeregt wurde dieses Projekt von einer dort ehrenamtlich tätigen Mitschülerin.

 

Mit der LR 19/2 besuchte Herr Röhrs den Wildpark Schwarze Berge, dort beschäftigte sich die Klasse auf einer Führung mit invasiven Tierarten in der Stadt. Am 2. Projekttag fuhren sie zum Einwanderermuseum Ballinstadt mit ihrer bemerkenswerten Ausstellung zum Thema Migration.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kaufe Kuchen – unterstütze Menschen!

In der Zeit vom 11.04.2022 bis zum 14.04. organisiert die Lehrerin Stefanie Mierzowski einen Kuchenverkauf zugunsten von Menschen in der Ukraine. Verkauft werden die von Schüler:innen, Eltern und Lehrer:innen gespendeten Kuchen, jeweils in der 1. und 2. großen Pause im Foyer vor der Kantine, Gebäude 13.

Die Aktion geht auf eine Anregung der Schulsprecher zurück. Sie haben die Verbindungslehrer und die Schulleitung mit der Frage „Was können wir als SchülerInnen tun, um den Menschen in der Ukraine zu helfen?“ konfrontiert. Daraus ist dann die Verkaufsaktion entwickelt worden. Insgesamt sind Spenden in Höhe von 500 € zusammen gekommen. Auf Wunsch des Schulsprecherteams wird das Geld an die Organisation Ärzte der Welt e.V. (Stichwort: Not- und Krisenhilfe Ukraine) überwiesen.

Eingereicht wurde die Aktion auch im Rahmen des Anreizsystems „W.I.R. (Wirtschaftliche Nachhaltigkeit, Identifikation mit der Schule sowie Recycling und Reduzierung) machen Schule“ der HEOS Berufsschulen GmbH & Co. KG. Die Mithilfe der Schülerschaft bei humanitären Hilfsprojekten (hier der Kuchenverkauf für die Ukraine) ist eines der vier Themen, die die BS01 bei diesem Projekt eingereicht hat.

Besuch einer Delegation aus Ghana

Am 07. April 2022 konnte unser Schulleiter, Herr Zastrow, zum zweiten Mal eine Delegation von Wirtschaftsvertretern aus dem Ausland begrüßen. Bereits im November letzten Jahres kam eine Delegation aus der Ukraine. Jetzt kamen die Wirtschaftsvertreter aus Ghana.

Auf Einladung des BWK in Berlin kam die Delegation von 26 CEOs und Managern aus der Lebensmittelbranche für ein 2-wöchiges Fortbildungsprogramm nach Deutschland. Vor dem Hintergrund der laufenden Reform der beruflichen Bildung in Ghana wollte die Gruppe sich über die duale Ausbildung am Beispiel der Ausbildung von Einzelhandelskaufleuten informieren.

Frau Beate Gröblinghoff, Leiterin der Leitstelle Berufliche Bildung International, präsentierte “Das duale Ausbildungssystem“ in Deutschland. Im Anschluss daran stellten Lehrkräfte der BS01 den Besuchern die konkrete Umsetzung des dualen Systems an der Schule vor.  Eine Führung durch das Schulgebäude, Unterrichtsbesuche, Gespräche mit den Auszubildenden und ein gemeinsames Mittagessen rundetet den Vormittag ab.

Die Delegation besuchte am Nachmittag noch den Ausbildungsbetrieb EDEKA Niemerszein im Nagelsweg und informierte sích dort über den praktischen Teil der Berufsausbildung.

Bei der Rückmeldung zum Besuch zeigten sich die Teilnehmer der Delegation besonders beeindruckt von der Genauigkeit des Curriculums und der Lernortkooperation. Überrascht hat die Relevanz der Ausbildung zur/m Verkäufer/in, denn in Ghana geschieht dies eher nach dem Prinzip „learning by doing“. Die jungen Managerinnen und Manager hatten nicht mit der Gastfreundlichkeit, mit der sie an der BS 01 und bei EDEKA empfangen wurden gerechnet, da sie eher ein unterkühltes Bild von Deutschland vor diesem Besuch hatten.